Derzeit habe ich sowohl in der High School als auch in der Mittelschule unterrichtet. Eines der wichtigsten Dinge, die ich zwischen diesen beiden Bevölkerungsgruppen bemerkt habe, ist, dass ihre Fähigkeit, Nachforschungen anzustellen und Fragen im Untersuchungsstil zu beantworten, nicht vorhanden ist. Als ich 2013 zur Schule zurückkehrte, um an meiner Lehrbefähigung zu arbeiten, predigten die Professoren den Unterricht im Untersuchungsstil. Die Schulsysteme bewegen sich in Richtung DOK-Befragung. (Tiefe des Wissens) DOK ist in verschiedene Ebenen von eins bis vier unterteilt. Fragen der ersten Stufe sind Rückruffragen, Fragen der zweiten Stufe, Fähigkeiten / Konzepte, drei, strategisches Denken und vier erweiterte Gedanken. Als Lehrer müssen wir uns hauptsächlich auf die Fragen der dritten und vierten DOK konzentrieren. Die Schüler haben mit solchen Fragen zu kämpfen.

Warum dürfen wir als Lehrer nicht üben, was wir im Hochschulsystem lernen? Es gibt eine große Trennung zwischen der Welt der Wissenschaft und der politischen Intervention innerhalb des Bildungssystems. Die High School, an der ich derzeit unterrichte, verbringt den ganzen Monat damit, Tests durchzuführen. Die Tests reichen von Meilensteinen, Abschlussprüfungen, SAT, ACT, Benchmarks usw. Eine der häufigsten Fragen, die ich erhalte, ist, ob der Test Multiple-Choice ist. Die zweite wäre, gibt es eine Wortbank. Die Schüler behalten die Informationen nur für kurze Zeiträume und jede Chance, dass sie im Langzeitgedächtnis bleiben, ist null bis null.

Projektbasiertes Lernen gehört nicht zur Zukunft. Projektbasiertes Lernen wird derzeit Bildungsstudenten an den Hochschulen beigebracht, aber die konsequente politische Bürokratie hält das Bildungssystem auf. Warum engagieren sich Politiker trotz fehlenden Hintergrunds in der Bildung? Ein Problem bei Lehrprojekten, die derzeit basieren, ist die mangelnde Fähigkeit der Schüler, angemessene Forschungsarbeiten für das Projekt durchzuführen. Ich glaube, wir sollten bereits in der Grundschule mit dem Unterrichten von Forschungsmethoden beginnen. Nur weil die Schüler über Technologie verfügen, heißt das noch lange nicht, dass sie diese richtig einsetzen können. Ich weiß, dass wir niemals in die Zeit der Enzyklopädien zurückkehren können, aber da war etwas, als wir physisch nach Informationen durch tatsächlich gedruckte Materialien suchen mussten. Ich erinnere mich an die Tage der physischen Enzyklopädien, dann auf CD-ROM und dann im Internet. Die Schüler werden nicht unterrichtet und sie werden sehr faul. In einer Gesellschaft der sofortigen Befriedigung wird es tabu, tatsächlich suchen zu müssen.

Derzeit forschen meine Studenten an bestimmten menschlichen Körpersystemen. Sie erhielten ein Anleitungsblatt mit der Rubrik, in dem dargelegt wurde, was erwartet wird. Bei der internetbasierten Recherche habe ich festgestellt, dass die Schüler nicht weiter als bis zum ersten Artikel schauen und auch nicht klicken und lesen, worum es in dem Artikel geht. Die Schüler erwarten, dass alles in dieser kurzen Zusammenfassung von zwei bis drei Sätzen auf der Suchseite angegeben wird. Eines der größten Beispiele, das ich Ihnen geben kann, ist eine meiner Gruppen, die sich mit dem endokrinen System befasst. Sie mussten das zelluläre Make-up des Systems finden. Die Schüler konnten nicht herausfinden, dass das endokrine System aus verschiedenen Drüsen besteht und dass jede Drüse ein bestimmtes zelluläres Make-up aufweist. Es ist frustrierend, wenn man versucht, Unterrichtsstunden zu geben, die Forschung erfordern, weil die Schüler keine Vorkenntnisse haben. Ich habe das Gefühl, dass wir uns in einer Abwärtsspirale befinden, in der die Gesellschaft in Bezug auf Bildung selbstgefällig geworden ist. Werden wir uns erholen?

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein