Oft werden Studenten, die gerne Bücher lesen, von ihren Kameraden als "Bücherwürmer" bezeichnet. Diese Worte kommen im Allgemeinen aus dem Mund von Studenten, die sich als "Spieler" oder "Hengste" betrachten. Jungen, die in der Leichtathletik oder beim Spielen von Cricket, insbesondere Cricket, glänzen, sind der Ansicht, dass das Spielfeld eine bessere oder edlere Arena für ihre Aktivitäten und den Aufwand ihrer Energie ist als das Klassenzimmer oder der Leseschreibtisch. Die Idee entsteht aus einem Minderwertigkeitskomplex, der den spielerischen Schülern innewohnt, die ihre akademisch glänzenden Kollegen tatsächlich beneiden. Akademische Ehre hat einen einzigartigen Glamour.

Das Spielen von Spielen ist eine würdige Aktivität in dem Sinne, dass der Teamgeist im Einzelnen nur gefährdet werden kann, wenn er gelernt hat, am Spielen teilzunehmen. Es ist wahr, dass das Gefühl der Zusammenarbeit in einer Person nur durch Gruppenaktivität gepflegt werden kann. Das Studium sollte jedoch nicht geopfert werden, damit die Schüler ihre Zeit nur dem Spielen der Spiele widmen. Die Jungen, die vom Spielen besessen sind, insbesondere vom Cricket, beginnen, ihr Studium zu ignorieren, und dann leiden ihre akademischen Fähigkeiten, wie es sein muss.

Lassen Sie jede Art von Aktivität ihren eigenen Platz in unserer täglichen Runde haben und dann und nur dann allein wird die ausgewogene Aufteilung der Interessen den Einzelnen mit einer angemessenen Perspektive der Dinge hervorbringen. Dann werden wir den Studenten haben, der sowohl akademisch gut ist als auch im Sport hervorragende Leistungen erbringen kann. Das ist die Persönlichkeit, die unser Bildungssystem hervorbringen soll.

Die "Bücherwürmer" sind sehr intellektuell und können ihre wertvolle Zeit und ihr Wissen auch in Bildungsportalen wie IndiaStudyChannel teilen, wo sie lernen und gleichzeitig verdienen können. Diese Art von mehr Bildungsportalen sollte mehr gefördert werden, da die Schüler hier wertvolles Wissen erwerben und auch neue Dinge wissen können!

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein